Ringenberg . Schlosspark, Kirche, Brennerei

Kunstschloss und Brennkunst

Ein Rundgang durch Ringenberg

Die einstige BURGANLAGE RINGENBERG wurde 1229 erstmals urkundlich erwähnt. Ritter und Freigraf Sueder III. von Dingden ließ sich in der sumpfigen Landschaft des Isselbruchs nieder. Im Jahr 1329 wurden niederländische Spezialisten ins Sumpfland geholt, um das Land trocken zu legen und urbar zu machen. Von nun an ging´s bergauf mit der Siedlung.

Heute leben junge Musiker, Maler und Bildhauer im Schloss, widmen sich ganz der Kunst. Die moderne Kunst in Kombination mit Niederländischem Barock schafft dabei reizvolle Kontraste. Das Schloss ist nicht zu besichtigen, doch in und wieder werden einige der Räume für Ausstellungen und Konzerte zugänglich gemacht.

Auch Naturliebhaber kommen auf ihre Kosten. Eine Streuobstwiese wurde nach alter Tradition im Schlossgarten angelegt, Kirchengärten bieten lauschige Plätze, Sonnenuhren sagen uns, was die Stunde geschlagen hat.

Die Die katholische Kirche Christus König mit ihrer außergewöhnlichen Architektur ist mehr als sehenswert. Entworfen und gebaut wurde sie 1936 von Prof. Dominikus Böhm.

Die Dorfbrennerei Bovenkerck gibt es seit 1750. Gebrannt wird dort heute nicht mehr, aber im Museum dreht sich alles um diese alte Tradition. Probiert werden darf auch. Dies gilt allerdings nur werktags und nur für Gruppen ab 12 Personen.

All das und noch mehr zeigt uns dieser Rundgang.

Lassen Sie sich überraschen…

 

Tourdauer: ca. 2 Stunden

Tourleitung: Sabine Hauke

Individuelle Termine jederzeit nach Absprache möglich.

 

GRUPPEN:

  • € 9,00 (mind. 9 Personen)
  • EINZELPERSONEN auf Anfrage

Preise pro Person

Preise pro Person (ggf. zzgl. € 6,00 für das Brennereimuseum)

Für Gruppen ab 12 Personen ist MO-FR ein Museumsbesuch mit Verkostung auf Anfrage möglich, Dauer ca. 1 ½ Stunden.

NaturTouren sind bei jedem Wetter ein schönes Erlebnis, wenn man sich entsprechend kleidet. Festes Schuhwerk ist immer sinnvoll.

Auf Wunsch führe ich die Tour in englischer Sprache durch.